Raumerstraße 36, 10437 Berlin
Mo - Sa 12:00 to 19:00
(+49) 30 44673243

Nachhaltigkeit ‚Querbeet‘ | Interview Greenpeace Energy

In unserer Kategorie Nachhaltigkeit ‚Querbeet‘ interviewen wir Unternehmen und Vereine mit denen wir zusammenarbeiten. Dieses Mal hat Christoph Rasch von Greenpeace Energy unsere Fragen beantwortet. Vielen Dank!

Inwiefern spielt Nachhaltigkeit bei euch im Unternehmen eine Rolle?

Das Thema kann man gar nicht zu hoch aufhängen. Als Energiegenossenschaft handelt Greenpeace Energy ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig. Unser Verhaltenscodex, die Einkaufsrichtlinien nach Vorgabe der Umweltschutzorganisation Greenpeace Deutschland e. V. sind fest in unserer Unternehmensphilosophie verankert. Wir erstellen einen jährlichen CO2-Report und alle zwei Jahre einen umfassenden Nachhaltigkeitsbericht über alle relevanten Unternehmensbereiche. Nur durch eine korrekte Zustandsbeschreibung erkennt man schließlich, wo und wie man sich verbessern kann.

Wie schätzt ihr die Nachhaltigkeitsentwicklung eurer Branche ein?

In unserer Branche gibt schon einige „gute“ Player, die nachhaltig erzeugte Energie anbieten. Aber: Selbst wenn das Kerngeschäft grün ist, gibt es in der Unternehmensorganisation oft noch sehr viele Baustellen – also noch keine nachhaltige Mitarbeiterführung, Verhaltenscodices oder Einkaufsrichtlinien für alle Bereiche.

Jeder kann etwas tun! Was sind aus eurer Sicht, die drei wichtigsten Dinge, um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen?

Mich begeistern die schönen Projekte, die wir schon mit einigen Kunden realisiert haben. Die Arbeit mit Gleichgesinnten stärkt die eigene Motivation und die gegenseitige Unterstützung.

Das ist nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die Gesellschaft nützlich. Im privaten Bereich sollte man sich den Problemen stellen und einfach mal machen! Aktiver Klimaschutz kann mit kleinen Dingen anfangen: konsumiert bewusster, esst weniger oder gar kein Fleisch, vermeidet Verpackungen und damit Müll! Zu guter Letzt: redet über Euer Engagement! Versucht eure Familie und Freunde zum Nachdenken zu bewegen!